Skip to main content

ChatGPT für Kinder: So lernt dein Kind, ChatGPT kreativ zu nutzen

Rechtlicher Hinweis: Diese Website setzt Affiliate-Links zum Amazon-Partnerprogramm ein. Der Betreiber der Website verdient durch qualifizierte Käufe eine Provision. Dadurch finanzieren wir die Kosten dieser Website, wie z.B. für Server-Hosting und weitere Ausgaben.

Die Zukunft ist da! Mit dem spannenden Chatbot ChatGPT erleben Kinder weltweit, dass sie Antworten auf alle ihre Fragen bekommen können. Dies ermöglicht interaktives Lernen und spielerisches Entdecken neuer Dinge. Hier sind ein paar Tipps für Eltern, diese spannende Technik mit euren Kids kreativ und sinnvoll zu nutzen.


Die Tipps im Überblick:

  • ChatGPT kennenlernen
  • Legt eine Aufgabe fest
  • Übt das präzise Fragen
  • Überprüft die Antworten von ChatGPT
  • Seid kreativ!
  • Zeitlimit setzen

1. ChatGPT kennenlernen

Beginne damit, deinem Kind zu erklären, was ein Chatbot ist und wie ChatGPT funktioniert. Erkläre ihm, dass ChatGPT ein Computerprogramm ist, das auf Fragen antwortet und Gespräche simuliert.

Hier gehts zu ChatGPT: https://chat.openai.com/
(kostenlos)

Ihr müsst für die Registrierung einmalig eure Handynummer eingeben. Dies stellt sicher, dass ChatGPT nicht wahllos von jüngeren aufgerufen werden kann. ChatGPT ist übrigens auch als iPhone-App erhältlich. Eine App für Android wird noch folgen. Aber am Computer macht es mehr Spaß und man übt mit seinem Kind gleich das schreiben und tippen.

Tipp: Stelle deinem Kind vor, dass es ChatGPT Fragen stellen kann, ähnlich wie Siri, Google oder Alexa. Zeige ihm, wie es eine einfache Frage stellen kann, wie z.B. „Wie weit ist der Mond von der Erde entfernt?“

2. Lege eine klare Aufgabe fest – und fragt nach Fakten

Werbung


Klingt langweilig, aber hilft ungemein! Lege eine klare Aufgabe fest, die dein Kind mit ChatGPT erreichen möchte. So hilft man seinem Kind, nicht nur “zu spielen”, sondern gleich etwas Interessantes zu erreichen. Wenn man ein festes Ziel hat (z.B. “Pyramiden” oder “Dinosaurier”) bleibt man beim Thema und baut mehr Wissen auf, als wenn man von einem zum anderen hüpft. Natürlich ist das ausprobieren auch wichtig. Sobald es aber geht, versucht gerne mal, das Ziel für 10 Minuten festzulegen.

Tipp: Frage dein Kind, ob es ein Thema gibt, das es gerne genauer erforschen möchte. Wenn es sich beispielsweise für Dinosaurier interessiert, kann es ChatGPT Fragen stellen wie „Welche Dinosaurierarten gab es?“ oder „Wann sind die Dinosaurier ausgestorben?“

Tipp: Hilf deinem Kind, Fragen zu stellen, die auf Fakten abzielen, anstatt nach persönlichen Meinungen zu fragen. Statt “Was ist die beste Pizza?“ kann es fragen: “Welche Zutaten hat eine Pizza Margarita“. 

Warum? Das Lernen von Fakten lenkt das Denken schnell in eine objektivere Richtung. Persönliche Meinungen können subjektiv sein. Durch Faktenwissen lernen Kinder, falsche Informationen aufzudecken. Das ist sehr hilfreich im Leben.

3. Klare Fragen stellen

Hilf deinem Schulkind dabei, die Fragen möglichst präzise zu formulieren. Erkläre deinem Kind, dass ChatGPT klare Fragen einfach besser versteht und so auch viel besser antworten kann. Das vermeidet auch Frust und lässt euch noch mehr staunen, was ChatGPT so alles kann.

Tipp: Wenn dein Kind beispielsweise nach Informationen über Haustiere sucht, kann es spezifischer werden und fragen:

„Welche Haustiere eignen sich gut für kleine Wohnungen?“
„Wie lange lebt eine Schildkröte?“
„Welche Katzenrasse spielt gerne?“
„Welche Fische sind einfach zu pflegen?“
„Wie wird ein Hund stubenrein?“
„Wie oft muss ich mit dem Hund Gassi gehen?“
„Wie oft sollte man ein Kaninchen füttern und womit?“

4. Überprüft die Antwort

Erkläre deinem Kind, dass ChatGPT zwar schlau ist, aber trotzdem Fehler machen kann. Überprüft gemeinsam das Ergebnis wie ein Detektiv. Diese Fehler die ChatGPT öfter mal macht, nennt man im KI-Fachbegriff übrigens “Halluzinationen”.

 Tipp: Bitte dein Kind, die Antwort mal zu überprüfen:  “Stimmt das auch wirklich?” Nutzt dafür z.B. die Kinder-Suchmaschine fragfinn.de oder blinde-kuh.de, damit euer Kind auch einfach verständliche Infos findet.

Bald auch für die kostenlose ChatGPT-Version nutzbar: Die Bezahlversion „ChatGPT Plus“ kann bereits schon auch im Internet mit der Microsoft-Bing-Suchmaschine suchen und so neueste Informationen nutzen.

.

ChatGPT hat als Antwort auf unsere Frage „Stimmt das auch?“ sogar gleich einen tollen Artikel mit vielen Bildern gefunden, so dass Kinder leicht weitere spannende Informationen finden und vor allen Dingen ansehen können:

5. Seid kreativ: Eine Geschichte zusammen schreiben

Schreibt doch mal eine Geschichte zusammen mit ChatGPT als Hiwi-Autor. Dein Kind kann einen Satz schreiben und ChatGPT bitten, den nächsten Satz zu erstellen. So entsteht eine einzigartige und gemeinsame Geschichte.

Tipp: Starte mit einem einfachen Satz wie „Es war einmal ein mutiger Ritter.“ (oder für ältere Kids: “Die Zombie-Apokalypse hatte vor 2 Wochen begonnen”). Dein Kind kann diesen Satz schreiben und dann bittet ihr ChatGPT: “Schreibe den nächsten Satz” und so weiter.

Extratipp: Ihr könnt ChatGPT auch sagen: “Du bist J.K.Rowling” oder jeden anderen Lieblingsautor wählen. Oder ihr schreibt ein Lieblingshörbuch weiter. Ihr werdet staunen, was ChatGPT alles kann!

6. Eine halbe Stunde täglich reicht (meist)

Setze ein klares Zeitlimit, damit dein Kind nicht zu viel Zeit vor dem Computer verbringt und möglichst vielfältige Aktivitäten für alle Sinne genießt.

Mit diesen Tipps kann ChatGPT eine wertvolle Ergänzung für das Lernen sein und den Wissensdurst deines Kindes auf neue und spannende Weise stillen. Viel Spaß mit dieser einzigartigen neuen Möglichkeit!


Ähnliche Beiträge