Skip to main content

Sprachassistenten für Kinder & Familie – Smarter Helfer im Familienalltag

Sprachassistenten sind voll im Trend: Über 52% der deutschen Familienhaushalte nutzen bereits einen oder mehrere Sprachassistenten, Tendenz steigend. Kein Wunder, denn gerade Familien werden durch die praktischen und günstigen Wundergeräte hilfreich unterstützt.  

Familien nutzen Sprachassistenten intensiver als andere Haushalte (siehe Artikel der Frankfurter Allgemeinen zur Studie von 2019). Da Familien viel gemeinsam organisieren müssen und wenig Zeit haben, bringen die smarten Geräte hier besonders viel Entlastung im Alltags mit sich – und machen  auch einfach Spaß. Denn haben wir nicht alle immer davon geträumt, mit einem Computer reden zu können? Alexa und Google machen’s leicht möglich.

Hier findet ihr Produktempfehlungen und Tipps, wie ihr vielleicht schon bald euren Sprachassistenten für Kinder & die ganze Familie richtig gut nutzen könnt.

Sprachassistent für Kinder im Familienalltag

Sprachassistent für Kinder im Familienalltag – Meist stehen sie in der Küche und Wohnzimmer

Die besten Sprachassistenten für Kinder und die Familie

Wie helfen Sprachassistenten im Familienalltag?

Sprachassistenten können speziell für Familien einiges im Alltag einfacher machen. Da die Zeit oft zu knapp ist, um für das Familienleben Einkauf, Kochen, Hausaufgaben, Wohnung, Rechnungen, Freizeit, Reisen und weiteres zu organisieren helfen Sprachassistenten enorm.

Hier helfen Sprachassistenten:

Rezepte gemeinsam suchen
Sehr praktisch! Man hört sich gemeinsam Vorschläge zu „Gerichten mit Gemüse“ an. So gibts schnell Anregungen und die Kinder können mitentscheiden, damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Gericht auch gerne gegessen wird.

 

Wecker stellen
Wirklich sehr hilfreich: Man erlaubt dem Kind noch 15 Minuten fernzusehen und euer Kind stellt auf eure Bitte hin selber (!) seinen Wecker per Sprachbefehl. Wenn der Assistent dann klingelt klappt das Aufhören damit oft sogar ohne Diskussion. Und natürlich helfen Wecker dabei, an wichtige Termine zu denken, etwa das Losfahren zum Musik- oder Sportkurs, Elternabend, Oma eine Karte schreiben, Kinder stellen sich beim Kochen (lernen) selber Wecker und vieles mehr.

 

Kinder zum Lernen motivieren
Um zum Beispiel Mathe spontan etwas anschaulicher zu machen. Wie hoch ist das höchste Haus der Welt? Wie alt werden Biber? Wieviel ist 100 mal 100? All das hilft Kindern bei der Lernmotivation. Vor allem, wenn sie jederzeit ihre eigenen Fragen stellen können, auch wenn die Eltern wieder mal nicht ansprechbar sind.

 

Wie wird das Wetter morgen?
Um schnell mal zu klären, ob warme Jacke und Regenstiefel oder Lieblings-T-Shirt angesagt sind. Und um das Wochenende zu planen, einfach beim Abendbrot, da der Sprachassistent sowieso meist in der Küche steht, wo oft alle zusammenkommen.

 

Auszeit durch Musik, Hörbuch und Quiz-Spiele
Heitert jede Stimmung schnell auf und schafft Inseln der Ruhe im hektischsten Familienalltag.

Die wichtigsten Tipps & Regeln zur Nutzung von Sprachassistenten in Familien

Hier einige Tipps zum kindgerechten Einsatz dieser immer noch brandneuen Technik im Haushalt, die Kinder aktiv miterleben und Familien darum mitgestalten sollten. Zu einem sinnvollen Schutz der Kinder gehören neben dem Deaktivieren bestimmter Funktionen noch einige Familienregeln, die aber einfach aufgestellt sind.

Hier ein paar Tipps zur effektiven Kindersicherung für Alexa und co:

  1. Sprachassistent im Wohnzimmer aufstellen: Ein Sprachassistent gehört bis das Kind medienerfahren ist ins Wohnzimmer oder in die Küche, aber nicht ins Kinderzimmer. Wie jedes moderne Medium sollte die Nutzung kontrolliert werden.
  2. Deaktiviert die Kauffunktion für Alexa, damit nicht aus Versehen etwas im Warenkorb landet und mitbestellt wird.
  3. Erklärt euren Kindern die Vorteile und Nachteile: Nichts geht daran vorbei, Technik gemeinsam zu verstehen. Vereinbart Regeln für die Nutzung im Alltag, zum Beispiel, dass ihr Sprachassistenten nutzt, um etwas besser zu machen. Vereinbart auch, dass der Sprachassistent nicht für Hausaufgaben genutzt wird. Und sagt euren Kindern, dass sie vorschlagen sollen „Wollen wir mal Alexa fragen?“, anstatt das immer gleich automatisch zu machen, denn dies kann in einigen Fällen zum Nervfaktor werden.
    Nehmt die Regeln aktiv in die Hand anstatt dies irgendwie laufen zu lassen. Womöglich traut man sich sonst irgendwann nicht mehr, „nein“ zu sagen. Ab dann gibts einfach „Neue Regeln“.
  4. Lest euch schlau zu den Risiken und Regeln: Eine gute Anlaufstelle ist „Schau hin“, eine Initiative des Bundesministeriums für Familie. Hier das Wichtigste auf einen Blick zur Nutzung von Alexa und Co für Familien
  5. Falls nichts hilft: Sprachassistent für Kinder sperren: Zumindest zeitweise kann es helfen, Alexa und Google Assistant mal für hartnäckige Kinder zu sperren um so gar nicht erst in Versuchung zu kommen. Die Assistenten können die Stimmen der Familienmitglieder einzeln lernen. Mit „Alexa, lerne meine Stimme“ trainiert man so nacheinander Mama, Papa und ältere Schwester ein. Alle anderen werden einfach mit einem Hinweis ignoriert.

 

Kindersicherung für Sprachassistenten

Die Assistenten vom Amazon und Google bringen verschiedene, ausgereifte Kindersicherungen mit, die einen stufenweisen oder kompletten Schutz vor ungebetenen Situationen bieten. Diese sind nach kurzer Internetsuche leicht verständlich über die zugehörige App (Alexa App, Google Home App) einstellbar.

Wie funktioniert die Kindersicherung bei Alexa und Google Assistant?

Sprachassistenten sind einfache Geräte, die wenige Einstellungen brauchen. Generell werden die Geräte von Amazon und Google immer weiter verbessert, so dass die Antworten automatisch keine Inhalte mit Gewalt oder ungewünschten Themen beinhalten. Die wichtigsten Einstellungen, die man für die Kinder machen sollte sind:

  • Einkaufen deaktivieren: Per Klick in der Alexa App oder Google Home App ist die Shopping-Möglichkeit einfach ausgeschaltet. Sinnvoll, da man eh nie per Sprache einkauft.
  • Zugang für jüngere Kinder sperren: Oft nicht erforderlich, aber möglich. Man trainiert einfach die Stimmen der Eltern und erlaubter Kinder in der Google Home App ein. KleinereKinder können so vom Sprachassistenten ignoriert werden.

So kann man die Kauffunktion bei Amazon-Geräten deaktivieren

Einkaufen per Sprachkommando ist wohl die umstrittenste Funktion der Amazon-Assistenten, aber leicht deaktivierbar. In der App könnt ihr die Bestellfunktion für Alexa hier deaktivieren:

  1. Alexa-App auf dem Handy öffnen
  2. Unter „Einstellungen“ geht ihr zu „Alexa-Konto“ und dort zum Abschnitt „Spracheinkauf“
  3. Wählt „Deaktivieren“
  4. Alternativ könnt ihr einen vierstelligen Code einrichten, den man bei der Bestellung aufsagen muss. So können Eltern dennoch die Funktion nutzen.

 

Fragen und Antworten – Sprachassistenten für Kinder

Was sind Alexa-Skills?

Um Amazons Sprachassistenten um weitere Fähigkeiten zu erweitern, gibt es tausende, kostenlose Skills, die man leicht per Sprachkommando „Alexa, starte … “ gefolgt vom Skillnamen, etwa „Drache Kokosnuss“ installieren und nutzen kann.

Welche Alexa-Skills gibt es für Kinder & Familien?

Hier seht ihr alle verfügbaren, kostenlosen Alexa-Skills für Kinder bei Amazon. Amazon hat auch ein Video zu Alexa-Skills das Lust auf mehr macht. Es gibts Alexa-Skills für Kinder und Familien aus folgenden Bereichen:

  • Bildung & Nachschlagewerke (Lexikon, speziell auch für Tiere etc.)
  • Musik & Hörbücher (z.B. Drache Kokosnuss, Die Drei Fragezeichen etc)
  • Neuheiten & Humor (Witze, Kinder-News)
  • Sprachgesteuerte Spiele (Ratespiele, interaktive Geschichten, Gute-Nacht-Geschichten und mehr)
  • und vieles mehr

Was bietet der Google Assistant für Kinder & Familien?

Der Vorteil von Google: Als Suchmaschinen-Gigant kann Google nahezu alle Wissensfragen gut beantworten, denn das ist Googles Kerngeschäft. Manches wird zwar noch holprig beantwortet, aber der Google Assistant wird immer besser darin, eine ausreichend kurze und genaue Antwort auf die Frage zu geben.

Im Gegensatz zu Amazons Sprachassistent kann man bei Google Assistant keine eigenen Skills ergänzen. Es gibt jedoch einige bereits eingebaute Fähigkeiten. Interessant für Kinder sind hier oft Spiele, die über vom Sprachassistenten moderiert werden. Probiert’s mal mit folgenden Spielen die ihr einfach einsprechen könnt:

  • „Triviatschi“ (ein Ratequiz a la Günther Jauch)
  • „Reise nach Jerusalem“
  • „Stoptanzen““
  • „Mir ist langweilig“
  • „Lustige Tricks“
  • „Papa-Witze“
  • „Pups-Generator“
  • „Orakel“